Kategoriebild: object(stdClass)#834 (3) {
  ["category_layout"]=>
  string(0) ""
  ["image"]=>
  string(58) "images/beitraege/schule/erasmus/Erasmusgefoerdert_logo.jpg"
  ["image_alt"]=>
  string(0) ""
}
Komplettes Beitragsbild: NULL
Eigenes Modul: int(0)
Kopfbild allgemein: int(0)

Erasmus+

Ansprechpartner für die Aktivitäten im Rahmen des Erasmus+ Programmes sind:

Herr Dr. Ulrich Schulte-Wieschen (immer mittwochs), Frau Beckmann und Herr Grave (nach Vereinbarung).

Im Rahmen des Erasmus+ Programms ist das CGL an einem Projekt mit folgenden Schulen beteiligt:

  • Alatri (Italien)
  • Koknese (Lettland)
  • Kalamata (Griechenland)
  • Vila-real (Spanien)

In den Sommerferien kam die gute Nachricht: Das Copernicus-Gymnasium kann die erfolgreiche Projektarbeit mit vier europäischen Partnerschulen in den nächsten beiden Jahren fortsetzen, das umfangreiche Antragsverfahren, das in diesem Jahr von der italienischen Schule „Istituto Magistrale Statale Luigi Pietrobono“ in Alatri koordiniert wurde, ist erfolgreich absolviert, die beantragten finanziellen Mittel für die insgesamt fünf Projekttreffen und die jeweiligen Vor- und Nachbereitungen gehen in Kürze auf die Konten der beteiligten Schulen. Neben der langjährigen Partnerschule aus Italien ist weiterhin die „Ilmara Gaisa Kokneses Vidusskola“ aus Lettland in das Projekt SELENE (Service Learning Network in Europe) eingebunden. Neu hinzugekommen sind "40 Geniko Lykeio Kalamatas"  aus Kalamata / Griechenland und die spanische "I.E.S. FRANCESC Tarrega"  in Vila-real. Neu sind ebenfalls die für das seit vielen Jahren am CGL laufende Erasmus+ - Projekt die verantwortlichen Lehrkräfte: Anja Beckmann und Jan Grave haben als Team das Amt von Mareike Summe übernommen, die an das Antonianum nach Vechta gewechselt ist. Zusammen mit dem Schulleiter des Copernicus-Gymnasiums, Herrn Ralf Göken und dem Erasmus-Beauftragten für Lehrerfortbildungen, Herrn Dr. Ulrich Schulte-Wieschen, freuen sich alle auf eine bereichernde und erfolgreiche Projektarbeit mit den bewährten und den neuen Partnerschulen aus Nord- und Südeuropa.
(Foto von links nach rechts: Ralf Göken, Dr. Ulrich Schulte-Wieschen, Anja Beckmann, Jan Grave / Aufnahme: Ingrid Koslik)2019 08 16CGL Erasmus Teamskal

2019 07 05 ErasmusKinna3Im Rahmen des Erasmus+Projektes unserer Schule fuhren einige Schülerinnen des CGL zur beteiligten Partnerschule nach Kinna, Schweden, um dort mit Teilnehmern aus verschiedenen europäischen Ländern an einem Kunst/Musikprojekt zum Thema Natur zu arbeiten. Hier der Bericht von Hannah Sophia Rameil:

2019 06 24Blaeser Ecke stehendsEin Bläserquintett unserer Schule mit Robin Quint, Thomas Klotz, Hannah Sophia Rameil, Greta Höffer und Ole Wichert unter der Leitung von Philipp Hemmen lieferte die feierliche musikalische Umrahmung der Zertifikatsübergabe für die Europaschulen im Friedenssaal zu Osnabrück. Dabei wurden über 40 Schulen aus der Region Weser-Ems als Europaschulen ausgezeichnet. Unsere fünf Musiker verdienten sich brandenden Applaus mit den Stücken Eye of the Tiger und Final Countdown.

2019 05 02BesuchfranzsischeLehrerinnenVier Grundschullehrerinnen aus La Rochelle, Aude Gandais, Sylvie Sore, Marie Teze und Vanessa Bouju-Perio, weilten zu einer Hospitationswoche im Oldenburger Münsterland. Im Rahmen des vom Copernicus-Gymnasiums Löningen organisierten Erasmus+ - Projekts für Lehrkräfte verschiedener Schulformen, besuchten sie verschiedene Bildungseinrichtungen, von der vorschulischen Erziehung über die Grundschule, die Oberschule, das Gymnasium bis zur universitären Lehrerausbildung in Vechta und dem dortigen Studienseminar für das Grund-, Haupt- und Realschullehramt.
Beteiligt waren die Grundschulen in Bunnen und Lastrup, die GOBS Lindern und das CGL.

In diesem Schuljahr hat Frau Heuer ein Erasmus+ - Stipendium genutzt, um ihre eigenen Spanischkenntnisse zu vertiefen.

Erasmus2Alatri2019 01 31skalAnfang 2019 fand das Erasmus+ Projekt in Alatri (Italien) statt, an dem sechs verschiedene Länder, in unserem Fall Italien, Spanien, Lettland, Schweden, die Niederlande und Deutschland teilgenommen haben. Nach der Ankunft in Rom lernten wir die ewige Stadt auf einer Sightseeing-Tour kennen, ehe es für uns abends mit dem Zug nach Frosinone in der Nähe von Alatri ging. Unsere Gastfamilien nahmen uns am Bahnhof herzlich in Empfang und fuhren mit uns direkt weiter zur Schule, in der eine Willkommensparty stattfand. Dort stellte sich jedes Land mit einem kurzen Video vor. 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok