Kategoriebild: NULL
Komplettes Beitragsbild: string(87) "images/beitraege/Von_Schülern_für_Schüler/Überblick_Fotos/VonSchulernfurSchuler.jpg"
Eigenes Modul: int(0)
Kopfbild allgemein: int(0)

Hallo zusammen und herzlich Willkommen!

Ihr befindet euch hier in dem Schülerbereich unserer Homepage, soll heißen, alles was ihr hier findet, ist von Schülern (und Frau Kochanowski)  für Schüler.
Da wir uns gerade noch im Aufbau befinden, habt Nachsicht, dass die Artikel und Informationen noch überschaubar sind. Aber wir arbeiten daran!
 
Aktuelles von der DiCo: 

Interview mit Frau Brockhage 

von Norwin Schroer und Laurenz Rosemeyer

Am 04.10.2022 nahm Frau Brockhage an einer Schulung in Vechta mit vier SchülerInnen des CGL teil. In der Schulung ging es um die Themen ,,Schule ohne Rassismus”, sowie ,,Anderes Aussehen”, ,,Eigene Identität” und wie es ist, wenn man rassistische Äußerungen hört. 

Unsere Schule wurde zu dieser Veranstaltung eingeladen, da wir durch das Engagement von Frau Clostermann und einer Schülergruppe den Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ tragen.

Ein Journalist las Zitate von Politikern mit rassistischem Anteil vor, z. B. habe ein Politiker gemeint, es sei eine national-kulturelle ,,Versiffung”, wenn Ausländer nach Deutschland kämen. 

Insgesamt nahmen SchülerInnen von vier verschiedenen Schulen an den Workshops teil, um Themen dazu zu besprechen und zu diskutieren. In den SchülerInnen-Workshops ging es z. B. darum, wie reagiere ich, wenn ich rassistische Äußerungen höre. Genauso wie die SchülerInnen hatten die LehrerInnen auch Workshops, um sich auszutauschen, beispielsweise welche rassistischen Vorfälle es an den jeweiligen Schulen gegeben hat.

Als Konsens wurde formuliert sich gegenseitig zu akzeptieren und keine vorschnellen Bewertungen vorzunehmen, damit jeder so leben kann, wie er möchte. 

 

 

Frau Moorkamp, Herr Richter und Herr Vorholt im Interview

Wir - Norwin Schröer und Dominique Olsfelder von den DiCos - haben Frau Moorkamp, welche die Stelle von Ulrike Kleene übernommen hat, und Herrn Richter sowie Herrn Vorholt, unsere Hausmeister, interviewt. 

In 10 Fragen haben wir versucht, die Drei ein wenig kennenzulernen.

 
Interview mit Frau Moorkamp

von Norwin Schröer (8d)

Frau Moorkamp

Frau Moorkamp ist eine sehr nette und aufgeweckte Sekretärin, die ihren Beruf liebt. Sie war 26 Jahre bei ihrer alten Firma und wollte sich neuen Herausforderungen stellen und etwas Neues erleben.  
An ihrem Beruf ist ihr sehr wichtig, den SchülerInnen und KollegInnen zu helfen, zu unterstützen und immer ein offenes Ohr zu haben. 
Sie kommt gut mit den SchülerInnen klar und mag es neue Gesichter kennen zu lernen. Ihr Lieblingsort in der Schule ist der Kubus (Pilz), wo sie früher auch selbst zur Schule gegangen ist. Frau Moorkamp ist Mutter von drei Kindern, hat ein Haus, einen Hund und einen großen Garten, worum sie sich gerne kümmert und in dem sie gerne ihre Freizeit verbringt. 
Sie findet die Schule technisch sehr gut ausgestattet. 
Ihre Arbeit findet sie nicht anstrengend und die Lautstäke der SchülerInnen stört sie nicht.
Für die Zukunft der Schule wünscht sie sich, dass alle SchülerInnen stets ihr angestrebtes Ziel erreichen und einen erfolgreichen Abschluss schaffen und dass die Baustellen bis zum Norfolk Jubiläum fertig gestellt werden.

 
Interview mit Herrn Richter

von Dominique Olsfelder (11b)

Herr Richter

1.- Wie finden Sie den Beruf Hausmeister? 

Ich finde, dass der Job sehr abwechslungsreich ist und schön. 

2.- Wie kamen Sie dazu, diesen Beruf auszuüben?

Ich fand, dass man auch einmal etwas anderes machen kann.

3.- Was ist Ihnen sehr wichtig in Ihrem Beruf als Hausmeister?

Mir liegt es sehr am Herzen, dass die Schüler und Schülerrinnen störungsfrei arbeiten können.

4.- Wie kommen Sie mit den SchülerInnen klar? 

Ich finde, dass insgesamt ein nettes und gutes Klima herrscht.

5.- Welche Stelle finden Sie an der Schule am schönsten?

Ich persönlich finde den Innenhof der Schule schön (noch ist er nicht fertig) und die Aula mit dem Pendel.

6.- Gibt es an manchen Tagen Momente, in denen Sie denken, wäre ich doch im Bett geblieben?

Bis jetzt ist so etwas noch nicht vorgekommen. 

7.- Was treiben Sie so in Ihren Privatleben, wenn ich die Frage stellen darf.

In meinem Privatleben gehe ich gerne Schwimmen und Motorrad fahren. Insgesamt bin ich unternehmungslustig und mache gerne etwas mit meiner Familie.

8.- Wie finden Sie die Technik in der Schule?

Die Technik ist sehr fortschrittlich und modern.

9.- Ist Ihr Job in der Schule anstrengend? SchülerInnen sind ja auch nicht gerade leise und ruhig, das kann schon einmal nerven, oder?

Es ist zwar ab und zu anstrengend, aber nervige Kinder gibt es nicht für mich in dieser Schule.

10.- Was würden Sie sich für die Schule wünschen?

Das SchülerInnen mehr auf die Sauberkeit achten und friedlich miteinander umgehen.

 
Interview mit Herrn Vorholt

von Dominique Olsfelder (Klasse 11b)

Herr Vorholt

 

1. Wie finden Sie den Beruf als Hausmeister? 

Ich finde, dass der Beruf sehr viel Spaß macht und des Weiteren ist er sehr abwechslungsreich.

2.  Wie kamen Sie dazu diesen Beruf auszuüben?

Vorher hatte ich einen technischen Beruf, als ich jedoch dann von dem Job als Hausmeister hörte und dass das CGL so jemanden sucht, war ich auf der Stelle begeistert.

3. Was ist Ihnen besonders wichtig in Ihrem Beruf als Hausmeister?

Mir ist sehr wichtig, dass die Technik fehlerfrei läuft. Des Weiteren ist mir Ordnung und Sauberkeit in der Schule und auf dem Schulgelände sehr wichtig.

4.  Was halten Sie von unserer Schülerschaft?

Ich finde, dass hier insgesamt ein netter und guter Umgang herrscht.

5. Welche Stelle finden Sie in der Schule am schönsten?

Zu meinen Favoriten zählt die Aula für die Schulversammlungen, das Selbstlernzentrum und die Cafeteria. 

6. Gibt es an manchen Tagen Momente, in denen Sie denken, wäre ich doch einfach im Bett geblieben? Gerade jetzt, wo wir auf einer Baustelle „leben“.

Eigentlich nicht, es ist eher sehr spannend, wie die Schule verändert und verschönert wird.

7. Was machen Sie so in Ihren Privatleben? Wenn die Frage erlaubt ist.

In meinem Privatleben reise ich gerne mit meiner Familie mit dem Wohnmobil und spiele nebenbei bei der Alt-Herrenmannschaft Fußball in Wachtum.

8. Wie finden Sie die Technik in der Schule?

Die Technik ist sehr fortschrittlich und topaktuell, wenn ich z. B. an die Smartboards, Tablets usw. denke.

9. Ist Ihr Job in der Schule anstrengend, die SchülerInnen sind ja auch nicht immer ruhig und leise? 

Manchmal kann es schon anstrengend sein, hier zu arbeiten, aber die meiste Zeit ist es entspannt und locker.

10. Was würden Sie sich für die Schule wünschen?

Mein Wunsch ist es, dass die Baustelle pünktlich fertig wird und dass wir einen tollen Tag der offenen Tür haben werden und zum Norfolk Jubiläum ein tolles Fest feiern können.

 

 

Matheolympiade              

 

 RÄTSELSEITE

KENNST DU DIE ANTWORT?

1. Welche Personen sind auf einem Schiff gleichzeitig blind und können doch sehen?

2. Was wird bis zum maximalen Volumen gefüllt und bleibt doch leer?

3. In einem Kaufhaus wird im 1. Stock Badesachen, im 2. Stock Bücher und Spiele, im 3. Stock Kinderbekleidung und im 4. Stock Sportsachen angeboten. Die meisten Kunden fahren mit dem Fahrstuhl. Welcher Knopf wird für die Etagen am häufigsten gedrückt?

4. Du bist bei einem Schwimmwettbewerb 5., der 6. überholt dich und du überholst daraufhin 4 Schwimmer. Auf welchem Platz bist du?

 

TEEKESSELCHEN

Ich bin aus Metall und ich wachse, wenn du mich nicht schneidest.

Ich kann schwere Dinge transportieren und bin zur Wiedererkennung da.

Ich habe verschiedene Farben, die sich im Laufe der Zeit ändern und auf mir kann man schreiben.

Ich bin früh wach und ich laufe, wenn du mich nicht abstellst. 

 
Hier findest du die Lösungen!

 

 

Witzeseite

Wie heißt ein Lama im Weltraum? -Allpaka

Unterhalten sich zwei Mütter. Sagt die eine: „Wissen Sie, mein kleiner Oskar sitzt bereits. Und das, obwohl er erst 6 Monate alt ist!“ Antwortet die andere: „Oh nein, die Jugend von heute! Was hat er denn angestellt?“

Gehen zwei Zahnstocher durch den Wald. Kommt plötzlich ein Igel vorbeigelaufen. Sagt der eine Zahnstocher zum anderen: „Ich wusste gar nicht, dass hier ein Bus fährt.“

Wie nennt man einen Keks, der unter einem Baum liegt? Ein schattiges Plätzchen.

Was passiert, wenn eine Qualle bei einem Wettrennen schummelt? Sie wird disqual(l)ifiziert.

Wie niesen Nüsse?
Cashew

 

Was fliegt durch die Luft und macht Mus Mus?

– Eine Biene im Rückwärtsgang!

Wie nennt man Kaninchen im Fitnessstudio?

– Pumpernickel.

Wieso können Skelette schlecht lügen?

– Weil sie so gut zu durchschauen sind.

Was trinken Chefs?

– Leitungswasser.

Wohin geht ein Reh ohne Haare?

– In die Reha(ar)-Klinik.

Wer wohnt im Dschungel und schummelt immer?

– Mogli.

ich habe gestern meinen Besen verkauft.

– I don’t kehr.

Ich habe mir für den Winter zwei Schneeschippen gekauft. Ich paarshippe jetzt.

Sagt der Sohn zu der Mutter: „Mama, Mama, alle meine Freunde sagen, dass ich so lange Zähne hätte.” Da sagt die Mutter: „Hör auf zu Reden, du zerkratzt mir noch den Boden.

Was ist rot und steht am Kopierer?

– Die Paprikantin

Warum sieht man Ameisen nicht in Kirchen?

– Weil sie In-Sekten sind.

Wie nennt man jemanden, der DIN A4 Blätter scannt?

– Scandinavier.

Wie heißt die Frau von Herkules? – Frau Kules.

Lehrer: „Kevin, was ist die Mehrzahl von Baum?“ Kevin: „ Wald“

Lehrer: „Wusstet ihr, dass Schwimmen schlank macht?“ Kevin: „Aber wenn Schwimmen schlank macht, was machen Blauwale dann falsch?“

Wie nennt man einen Waschbären, der viel trainiert?

-Waschmaschine 

Was sagt ein Pirat, wenn er trockenes Gras sieht?

-A, Heu  

 

 

Ältere Beiträge:
 
Interview mit Herrn Göken

Interviews mit unseren Fünftklässlern 
02.02.2022

Wo? Unter dem Button "Unsere fünften Klassen" (rechts im Menü)!
Viel Spaß beim Anschauen.

 

Nikolaus komm in unser Haus, packe deine großen Taschen aus ...
15.12.2021

Unser Abiturjahrgang hat die Schulgemeinschaft am Dienstag in vorweihnachtliche Stimmung versetzt. Verkleidet und mit einem Sack voll Leckereien machten sie sich auf. Bevor man jedoch belohnt wurde, musste ein Gedicht aufgesagt, ein Lied gesungen oder an einem Spiel teilgenommen werden. 

 

CGL Nikolaus 2021

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok