Kategoriebild: object(stdClass)#575 (3) {
  ["category_layout"]=>
  string(0) ""
  ["image"]=>
  string(40) "images/beitraege/aktuelles/aktuelles.jpg"
  ["image_alt"]=>
  string(0) ""
}
Komplettes Beitragsbild: NULL
Eigenes Modul: int(0)
Kopfbild allgemein: int(0)

Aktuelles

Fünf Schulen der Region stellen gemeinsam Antrag im Rahmen des europäischen Förderprogramms Erasmus+

Zum ersten Male hat das Copernicus-Gymnasium Löningen einen Förderantrag mit vier weiteren Partnerschulen aus der unmittelbaren Umgebung gestellt. In Zusammenarbeit mit  der  Nds. Landesschulbehörde Osnabrück wurden Fördermittel für fünf Schulen mit rund 1500 Schülerinnen und Schülern und ca. 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Schulpersonals beantragt.

2018 02 26 erasmus 1

Auf den Bewilligungsbescheid des PAD aus Bonn warten (von links nach rechts): Petra Wodke-Schmeier (GOBS Lindern), Ralf Göken (Copernicus-Gymnasium Löningen), Marion Feye (GS Bunnen), Dr. Ulrich Schulte-Wieschen (NLSchB, RA OS), Josef Niehaus (Astrid-Lindgren-Grundschule, Lastrup) und Marita Meyer (GS Wachtum).

Gemeinsam Richtung Erasmus+

Mit dem 01.02.2018 beginnt in allen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union eine neue Runde des Förderprogramms Erasmus+. Bis zu diesem Zeitpunkt können alle Bildungseinrichtungen, von der vorschulischen Erziehung über die allgemein- und berufsbildenden Schulen bis zu Hochschulen und Universitäten, Anträge zur Förderungen von Lehrerfortbildungen bei der EU in Brüssel einreichen. Bislang nutzen vor allem größere Schulsysteme wie Berufsschulen, Gymnasien und Gesamtschulen dieses Angebot, Grundschulen waren selten, Schulen des Sekundar-bereichs I weniger vertreten. Mit der neuen Antragsrunde besteht nun erstmals die Möglichkeit eines Konsortialantrags für Schulen, d.h. eine Schule formuliert einen Antrag zusammen mit ihren Partnerschulen. Im Falle des Copernicus-Gymnasiums heißt dies, fünf Schulen klären die thematischen Schwerpunkte ihrer Arbeit ab, ermitteln ihren spezifischen Fortbildungsbedarf und fassen die Ergebnisse in einem gemeinsamen, statt in fünf einzelnen Anträgen zusammen. Gerade für kleine Schulen mit wenigen personellen und zeitlichen Ressourcen bedeutet diese Möglichkeit eine enorme Erleichterung. Dem gesamten Schulpersonal stehen die vielfältigen Angebote europäischer Fortbildungsangebote für die Schuljahre 2018/19 und 2019/20 offen, vorausgesetzt, der Antrag ist erfolgreich und die Fördermittel werden bewilligt.

Da das Copernicus-Gymnasium in den vergangenen Jahren mehrfach  am Erasmus+-Programm teilgenommen hat und zudem durch das Europateam der Niedersächsischen Landesschulbehörde in Osnabrück unterstützt und beraten wird, ist davon auszugehen, dass bereits ab der zweiten Jahreshälfte 2018 eine Reihe von Lehrkräften der zusammengeschlossenen fünf Schulen Fortbildungen besuchen werden. Dabei sollen nicht nur Fremdsprachenkenntnisse und interkulturelle Kompetenzen gestärkt und ausgebaut werden, ebenso können Einblicke in das Schulwesen anderer EU-Mitgliedsländer durch Hospitationsaufenthalte gewonnen werden oder die Vertreter der Schulleitungen sich weiterbilden und informieren können.

Folgende Schulen im Landkreis Cloppenburg sind beteiligt: Grundschule Bunnen (Frau Marion Feye), Grundschule Wachtum (Frau Marita Meyer), Astrid-Lindgren-Grundschule Lastrup (Herr Josef Niehe), Grund- und Oberschule Lindern (Frau Petra Wodke-Schmeier) und das Copernicus-Gymnasium Löningen (Herr Ralf Göken, Dr. Ulrich Schulte-Wieschen).
Interessierte Schulen wenden sich an die NLSchB, RA OS: Tel.: 0541 314-466